MESO Reisen GmbH

Ecuador Reise: Kleingruppenreise - Vulkantrekking in Ecuador

Quito - Cotopaxi Nationalpark - Chimborazo Vulkan

pro Person im DZ
ab 3.470 €

Ecuador Reise: Kleingruppenreise - Vulkantrekking in Ecuador

15 Tage / Kleingruppenreise

Quito - Otavalo - Lagune von Cuicocha - Ostgipfel des Fuya Fuya - Mittelpunkt der Erde - Vulkan Rucu Pichincha - Vulkan Pasochoa - Vulkan Corazon - Vulkan Illiniza Norte - Cotopaxi-Nationalpark - Cotopaxi Vulkan - Baños - Vulkan Chimborazo - Quito

Eine der wohl spektakulärsten Bergtouren der gewaltigen, südamerikanischen Andenkette erwartet mich! Über 50 Bilderbuch-Vulkane, von denen viele noch hochaktiv sind und zum Teil von ewigem Eis und Schnee bedeckt werden, erheben sich entlang dem Hochtal zwischen Quito und Riobamba. Dieses Tal wurde von Alexander von Humboldt als die "Straße der Vulkane" bezeichnet. Entlang dieser Strecke verläuft auch meine Hauptreiseroute.

Auf dieser abenteuerlichen Reise durch Ecuador erwarten Sie unvergessliche Stationen. Beginnen Sie in der bezaubernden Hauptstadt Quito, wo die koloniale Altstadt zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Von dort aus geht es weiter nach Otavalo, berühmt für seinen farbenfrohen Markt, bevor Sie die malerische Lagune von Cuicocha erkunden.

Der Gipfel des Fuya Fuya bietet einen ersten Vorgeschmack auf die atemberaubenden Höhen, die noch folgen werden. Anschließend besuchen Sie den Mittelpunkt der Erde am Äquatormonument und erfahren mehr über die kulturelle Bedeutung dieses Ortes. Der Vulkan Rucu Pichincha und der Vulkan Pasochoa bieten faszinierende Trekking-Möglichkeiten inmitten einer beeindruckenden Kulisse.

Weiter geht es zum Vulkan Corazon und Vulkan Illiniza Norte, wo Sie sich schließlich höheren Gipfeln nähern. Der Cotopaxi-Nationalpark empfängt Sie mit majestätischen Landschaften, die sich um den imposanten Cotopaxi-Vulkan erstrecken. Die malerische Stadt Baños bietet eine erholsame Pause, bevor Sie sich dem Höhepunkt nähern: dem Vulkan Chimborazo.

Ihre Reise endet, wo sie begonnen hat, in Quito, doch diese Stationen werden Ihnen ein unvergessliches Abenteuer und ein tiefes Verständnis für die Vielfalt und Schönheit Ecuadors vermitteln!

 

Reiseinformationen

  • an/ab Qutio
  • Kleingruppenreise
  • Quito - Cotopaxi Nationalpark - Chimborazo Vulkan
  • 15 Tage / 14 Nächte
  • ab 4 bis 12 Teilnehmende
  • Bitte beachten Sie unsere Hinweise!
  • Reisecode OTOVulkanTrekking#3559

Hinweise & Angebote

Allgemeine Hinweise

Allgemeine Hinweise

 

  • Alle Bergführer sind Mitglieder der ASEGUIM (Ecuadorianischer Verein der Bergführer). Viele legten auch bei der „Behörde der hohen Berge" in Chamonix (französische Alpen), als auch in der ENSA (Nationale Ski- und Alpinismus-Schule), die weltweit beste Schule für Bergführer, erfolgreich eine Prüfung ab.
  • Der Erfolg der Gipfelbesteigungen hängt von den klimatischen Bedingungen und der körperlichen Verfassung der Teilnehmer ab und kann deshalb nicht garantiert werden! Die Entscheidung eines evtl. Abbruchs der Besteigung liegt hier allein bei den Bergführern.
  • Latinos lieben das Leben, gutes Essen und viel (laute) Musik. Daher kann es vorkommen, dass in unserem Hotel oder in unmittelbarer Nachbarschaft gerade zufällig eine Party steigt, die sich meist bis in die frühen Morgenstunden hinzieht. In solchen Fällen ist es oftmals nicht möglich einen gleichwertigen Ersatz zu bieten, was jedoch nicht zu einer Reisepreisminderung berechtigt.
  • Wir sind verpflichtet darauf hinzuweisen, dass diese Reise im Allgemeinen für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet ist. Im Einzelfall sprechen Sie uns bitte an.

 

Übernachtungen:

  • Aber auch die Übernachtungen haben es in sich! Wir haben einige der schönsten historischen Haciendas, in malerischen Teilen der ecuadorianischen Anden gelegen, ausgewählt und diese mit einem spektakulären Trekkingprogramm zu einer einzigartigen Tour kombiniert.
  • Neben zwei notwendigen und sehr einfachen Hüttenübernachtungen, wird in zwei teilweise über 400 Jahre alten Gutshöfen für insgesamt 9 Nächte übernachtet, wo der berühmte Unabhängigkeitskämpfer Simón Bolívar auf seinen Reisen zwischen Kolumbien und Ecuador rastete und Alexander von Humboldt für längere Zeit sein Quartier, während seiner Erkundung Südamerikas, aufschlug. All diese revolutionären, historischen Persönlichkeiten, Präsidenten, Dichter und Denker genossen den kolonialen Stil dieser Anwesen mit seinen Torbögen, Balkonen und Innenhöfen, wunderschönen Blumengärten und sogar eigenen Kapellen.
  • Der größte Teil der beiden Gutshöfe ist bis heute in seiner ursprünglichen Form erhalten geblieben und lässt die Geschichte lebendig erscheinen. Das Mobiliar der Anwesen lässt den einstigen Reichtum der Haciendas erahnen.
  • Hier wird nach einem erlebnisreichen Trekkingtag in gemütlicher Atmosphäre das Abendessen genossen, wo man sich als Begleitung einen edlen Tropfen aus dem Weinkeller gönnen sollte, ehe es in die wunderschön dekorierten Zimmer, meist sogar mit eigenem Kamin, geht.

 

Anforderungen

Anforderungen

 

  • Die großen Höhenunterschiede sowie die schnellen Klimawechsel stellen eine große Belastung für den Körper dar. Herz und Kreislauf müssen daher völlig gesund sein und jeder sollte über eine gute Fitness verfügen.
  • Bitte unsere Ausrüstungsliste beachten! Das Hauptgepäck wird durch Fahrzeuge befördert, die Teilnehmer müssen nur den Tagesrucksack selbst tragen.
  • Alle Teilnehmer müssen über eine Auslandsreisekrankenversicherung verfügen.
  • Die ersten Akklimatisationstouren führen auf zumeist schnee- und eisfreie Gipfel. Voraussetzungen sind gute Kondition, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit in z.T. steilem, felsigem und hochalpinem Gelände (Gehzeiten ca. 4–6 h; nur mit Tagesgepäck).
  • Für die Besteigung des Cotopaxi ist zudem sicheres Gehen in Schnee und Eis und Erfahrung im Umgang mit Pickel und Steigeisen nötig (ca. 9–13 h). Weniger erfahrene Teilnehmer erhalten eine Einweisung. Es begleiten Sie örtliche Bergführer (1 Guide à 2 Teilnehmer).
  • Die Besteigung des Chimborazo (ca. 14 h) setzt sehr gute Kondition und Trittsicherheit in Schnee und Eis bei bis zu 40 Grad Steilheit voraus. Es begleiten Sie örtliche Bergführer (1 Guide à 2 Teilnehmer).
  • Chimborazo-Besteigung oder Dschungelausflug! Wer den Chimborazo nicht besteigen möchte, kann eine geführte Dschungeltour (ab 11. Tag – nach dem Frühstück in Baños bis 14. Tag zum Abschieds-Abendessen in Quito) gegen einen Aufpreis unternehmen. Welche Variante gewählt wird, kann nach der Cotopaxi-Besteigung individuell vor Ort entschieden werden.

 

Leistungen

Leistungen

  • 14 Übernachtungen in genannten (o.ä.) Unterkünften
  • Deutschsprachige Reiseleitung ab/bis Flughafen Quito und Wanderführer bei den Touren und Wanderungen
  • Zusätzliche englischsprachige, lizensierte Bergführer bei den Gipfelbesteigungen
  • Alle Fahrten mit einem privaten Kleinbus mit Fahrer
  • 14 x Frühstück
  • 10 x Mittagessen
  • 6 x Abendessen
  • Stellung der Bergausrüstung (Klettergurt, Pickel, Helme, Seile, Karabiner)

Nicht enthaltene Leistungen

  • Internationale Flüge + Steuern & Gebühren
  • nicht erwähnte Mahlzeiten & Getränke, persönliche Ausgaben, Trinkgelder, optionale Aktivitäten
  • persönliche Ausrüstung, Leihgebühren für fehlende Ausrüstung (Verfügbarkeit nicht garantiert)
  • Eintritte und Nationalparkgebühren

Reiseverlauf

Alle öffnen / schließen

Tag 1:  Ankunft in Quito

Nach Ihrer Ankunft in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito werden Sie von Ihrem Bergführer herzlich willkommen geheißen. Vom Flughafen aus geht es direkt zu einer in herrlicher Natur eingebetteten Hacienda, die in den kommenden drei Nächten unser erstes Basislager sein wird. Die vielen historischen Haciendas Ecuadors gewähren Ihnen Einblicke in die Kolonialzeit, alte Familiengeschichten und den heutigen Alltag der Andenbewohner. Bei einem gemütlichen und stilvollen Abendessen am Kamin wird Ihr Bergführer nochmals die Tour im Detail mit Ihnen durchgehen und gerne Ihre Fragen beantworten.

 Hacienda Cusín

Tag 2:  Markt in Otavalo und Lagune von Cuicocha

Früh am Morgen machen Sie sich auf den Weg zum nahegelegenen, berühmten Otavalo Markt. Indigene Frauen legen farbige Tücher, bestickte Gürtel und handgemachten Schmuck auf die Stände. Stolz tragen sie ihre traditionelle Tracht, Tüten voller Gewürze, Eier, geflochtene Körbe und frisches Gemüse um sich gestapelt. Die Tücher auf dem Rücken gefüllt mit frischem Brot, Obst und duftenden Kräutern. Der Poncho-Markt verliert sich im angrenzenden Lebensmittelmarkt. Gefolgt von sich auftürmenden Kleidern und allerlei Kleinkram. Vor blauen Holzbuden reihen sich kleine Bänke und Hocker. Kaffee, Suppen, gebratenes Fleisch, frische Säfte – diesen Markt verlässt niemand hungrig.

Nach einem stärkenden Mittagsessen im nahen Ort Cotacachi, wo sich die Bewohner ganz auf die Herstellung verschiedener Lederwaren spezialisiert haben, unternehmen Sie eine Wanderung um die türkis schimmernde Kraterlagune von Cuicocha. Der Kratersee ist vor ca. 3.100 Jahren durch eine massive Vulkan-Eruption entstanden. Dabei genießen Sie malerische Ausblicke auf das Tal von Otavalo und die Felsnadeln des Cotacachi-Vulkans.

Fahrtzeit: 1h30min, Gehzeit: 2h30min. Höhenmeter: 100 

 Hacienda Cusín
  Frühstück & Mittagessen

Tag 3:  Laguna de Mojanda und Wanderung auf den Ostgipfel des Fuya Fuya

Nach einem gemütlichen Frühstück in Ihrer Hacienda steht heute Ihre erste Akklimatisierungs-Bergwanderung an – Ihr erstes Gipfelerlebnis! Der Fuya Fuya mit einer Höhe von 4.279 Metern ist die höchste Erhebung auf dem Kraterrand einer stark erodierten Caldera, in der sich die Laguna de Mojanda (3.722 m) befindet. Dieser inaktive Vulkankomplex besitzt an seiner Basis einen Durchmesser von etwa 20 km. Ursprünglich dürfte der Berg eine Höhe von über 6.000 Metern erreicht haben, doch vor ungefähr 200.000 Jahren wurde der mächtige Vulkankegel in zwei gewaltigen Explosionen zerstört.

Sie durchwandern die charakteristische Paramolandschaft und erreichen einen Sattel zwischen dem Ost- und Westgipfel, der zum Ostgipfel auf 4.263 Metern führt. Von hier aus genießen Sie einen herrlichen Blick auf die weißen Gletscher des Vulkans Cayambe.

Fahrtzeit: 3h20min, Gehzeit: 3h30min. Höhenmeter: 500 

 Hacienda Cusín
  Frühstück & Mittagessen

Tag 4:  Mittelpunkt der Erde und Wanderung auf den Rucu Pichincha

Nach dem Frühstück auf der Hacienda fahren Sie zum berühmten Äquatordenkmal "La Mitad del Mundo". Hier bestimmte Charles Marie de La Condamine während einer französischen Expedition 1736 als erster Europäer die auf 240 Meter genaue Position des Äquators. Natürlich besuchen Sie auch das anthropologische Museum "Inti Ñan", um einige praktische Experimente zu machen, die eindrucksvoll beweisen, dass Sie sich tatsächlich direkt am Äquator befinden.

Nach einer kurzen Fahrt auf der Panamericana erreichen Sie noch am Vormittag die Teleférico, die als eine der höchsten Seilbahnen Südamerikas gilt. Sie fahren nun hinauf bis auf 3.950m auf das Pichincha-Massiv. Vom Aussichtspunkt "Cruz Loma" haben Sie einen atemberaubenden Blick auf Quito und seine umliegenden 13 Vulkane. Sie wandern nun durch eine wilde Paramolandschaft bis zum Fuß des aktiven Vulkans Rucu Pichincha. Sein mit 4.776m etwas höherer und nur fünf Kilometer entfernter Bruder Guagua Pichincha brach letztmalig 1999 aus und brachte der Stadt einen gewaltigen Ascheregen, der alle Bewohner drei Tage in ihren Häusern gefangen hielt.

Über einen recht steilen Pfad gelangen Sie zum höchsten Punkt auf 4.698m, von dem aus Sie bei gutem Wetter den schneebedeckten Cotopaxi sehen können. Am Abend erreichen Sie Ihre nächste wunderschöne Hacienda, direkt am Cotopaxi Nationalpark gelegen, in der Sie die nächsten 5 Nächte verbringen werden. Auch hier genießen Sie am Kamin das köstliche Abendessen.

Fahrtzeit: 3h40min, Gehzeit: 4h30min. Höhenmeter: 800 

 Hacienda La Cienega
  Frühstück & Mittagessen & Abendessen

Tag 5:  Wanderung auf den Pasochoa

Auf Ihrer Fahrt entlang einer Schotterpiste erreichen Sie heute den Fuß des Vulkans Pasochoa. Dieser traumhafte und leicht zu besteigende Berg erfordert keine besonderen technischen Fähigkeiten oder herausragende Kondition und eignet sich daher perfekt für Ihre Akklimatisation.

Durch die bereits bekannte und typische Paramolandschaft der Anden steigen Sie zum alten Krater auf, der heute ein biologisch vielfältiges Schutzgebiet ist. Der Weg wird nun felsiger, und Sie werden durch ein steil ansteigendes Geröllfeld gehen, wobei Sie Ihre Hände zur Hilfe nehmen, bis Sie schließlich den Gipfel erreichen. Von dort aus können Sie die beeindruckenden Ausblicke auf die "Allee der Vulkane" genießen. Mit etwas Glück kann dieser Tag jedoch auch zu einem außergewöhnlichen Erlebnis mit den hier beheimateten Kondoren werden. In der gesamten Region im Cotopaxi-Nationalpark leben etwa 64 Kondore, die stolzen Wappentiere Ecuadors, die sich hier oft aus der Ferne beobachten lassen.

Fahrtzeit: 2h30min, Gehzeit: 7h00min. Höhenmeter: 600

 Hacienda La Cienega
  Frühstück & Mittagessen

Tag 6:  Wanderung auf den Corazon

Der Corazon (übersetzt Herz) ist ein erloschener und stark erodierter Schichtvulkan. Der höchste Punkt liegt auf dem ehemaligen Kraterrand, über den der Berg sich besteigen lässt. Westseitig befindet sich die ehemalige Caldera. Sie können ihn leicht besteigen und er bietet Ihnen die perfekte Aussicht auf den Cotopaxi und Illiniza. Die markante Form dieses alleinstehenden, dunklen Felsklotzes fällt Ihnen von allen höheren Punkten der näheren Umgebung sofort ins Auge. Gletscher oder Firnbedeckung fehlen hier völlig. Hin und wieder bedeckt eine leichte Schneeschicht die oberen Teile des Berges, aber normalerweise handelt es sich um einen reinen Felsanstieg. Dabei sind nur kurze, recht leichte Felspassagen zu überwinden, wenn Sie diesem alpin anmutenden Berg mit vergleichbarer Mont Blanc Höhe aufs Dach steigen wollen.

Sie steigen über den Nordgrat dem wuchtigen Gipfelaufbau entgegen. Es geht über dunkles Lavagestein. Die Felsstufen sind schnell überwunden und nur selten müssen Sie die Hände zu Hilfe nehmen. Kurz darauf stehen Sie auch schon auf dem geräumigen Gipfeldach mit schönem Kreuz. Vor allem der in perfekter Kegelform aufragende Eisvulkan Cotopaxi zieht Ihre Blicke auf sich, wenn er sich nicht wieder mal im Nebel versteckt. Noch näher liegt der ebenfalls eisgepanzerte Doppelgipfel der Illinizas, denn auch er überschreitet die 5.000 Meter Marke deutlich. Im Norden ragt der etwa gleich hohe Pichincha direkt über Quito auf.

Fahrtzeit: 1h30min, Gehzeit: 8h30min. Höhenmeter: 1.250 

 Hacienda La Cienega
  Frühstück & Mittagessen

Tag 7:  Altstadt Quito

Heute haben Sie sich einen Ruhetag verdient! Nach dem Frühstück in der Hacienda erreichen Sie schon bald die historische Altstadt Quitos, die 1978 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Sie ist umgeben von den Vulkanen Pichincha, Cotopaxi, Antisana und Cayambe, die eine majestätische Kulisse bilden. Mit über 100 Kirchen und 55 Klöstern, Bürgerhäusern, Straßen und Plätzen hat sie sich wie keine andere Stadt Lateinamerikas ihren Charme aus Kolonialzeiten bewahrt. Ihre Tour führt von der Plaza Grande vorbei an der Kathedrale und dem Präsidentenpalast zur La Compañía und dem berühmten El Sagrario. Sie erklimmen die Kirchtürme der Basilika del Voto mit herrlichen Ausblicken über die Stadt und beobachten das Treiben auf der Plaza Grande und der Plaza San Francisco. Zum Abschluss schlendern Sie über den bunten Markt „Mercado Central“, wo Ihr Bergführer Ihnen leckere, exotische Früchte zum Probieren zeigt. Am Nachmittag erreichen Sie wieder Ihre Hacienda und bereiten sich in aller Ruhe auf die nächste Besteigung vor.

Fahrtzeit: 2h40min

 Hacienda La Cienega
  Frühstück & Mittagessen

Tag 8:  Besteigung des Illiniza-Norte

Noch in der Nacht brechen Sie zur Besteigung des Illiniza Norte auf. Der Anstieg ist bis auf das letzte Stück kurz vor dem Gipfel technisch nicht sehr schwierig. Ihre Fahrzeuge bringen Sie auf die Höhe des Basislagers La Virgen auf 3.960 m. Hier treten Sie Ihre 2-4-stündige Wanderung zum Refugio Nuevo Horizonte an und gewöhnen sich so langsam an die Höhe. Weiter geht es zum Ensilliada-Sattel auf 4.770 m hoch, bevor Sie sich zum Aufstieg auf den Gipfel des Illiniza-Norte aufmachen. Über Felsen geht es steil bergauf bis zu einem Aussichtspunkt, von welchem Sie eine einfach unbeschreiblich beeindruckende Aussicht auf die umliegenden Vulkane genießen können. Nach der Einteilung der Seilschaften geht es ca. 2-3 Stunden über verschiedene einfache Kletterpassagen und nach einer kurzen Blockkletterei (II, bei Bedarf werden Fixseile verlegt) ist der höchste Punkt erreicht. Eine Pause haben Sie sich nun verdient. Besonders fantastisch anzusehen ist der Blick vom Gipfel über die Andenlandschaft im Morgendunst! Der schneebedeckte Cotopaxi, Ihr nächstes Ziel, wächst direkt Ihnen gegenüber in den Himmel. Nach der Gipfelrast steigen Sie zügig ab.

Fahrtzeit: 2h30min, Gehzeit: 8h00min. Höhenmeter: 1.150

 Hacienda La Cienega
  Frühstück & Mittagessen

Tag 9:  Cotopaxi-Nationalpark - José Ribas Hütte und Gletschertraining

Auch heute lassen Sie es nach dem gestrigen, sehr anstrengenden Tag wieder ruhig angehen. Sie fahren auf den Cotopaxi-Vulkan bis zum Parkplatz unterhalb der einfachen José Ribas Hütte (4.600 m) hoch. Anschließend steigen Sie bis zur Hütte auf, wo Ihr Nachtgepäck gelagert wird, und wandern weiter zum Gletscherrand auf ungefähr 5.000 m. Je nach Ihrem Erfahrungsstand werden Sie nun intensiv mit einem dreistündigen Gletscher- und Steigeisentraining auf den bevorstehenden nächtlichen Gipfelanstieg vorbereitet. Nach der Rückkehr zur Schutzhütte mit Mehrbettzimmern ist es ratsam, früh schlafen zu gehen, um für den mitternächtlichen Aufstieg in guter Verfassung zu sein.

Fahrtzeit: 1h10min, Gehzeit: 3h00min. Höhenmeter: 600 

 José Ribas Hütte
  Frühstück & Mittagessen & Abendessen

Tag 10:  Besteigung des Cotopaxi Vulkans

Gegen Mitternacht beginnen Sie mit dem Aufstieg auf den höchsten, aktiven Vulkan der Erde – den Cotopaxi! Der Aufstieg ist bei normalen Verhältnissen technisch nicht sehr schwierig, jedoch lang und anstrengend. Über mehrere Aufschwünge steigen Sie mit Pickel und Steigeisen rechts vorbei am felsigen, schon von weitem sichtbaren Krateraufbau, wobei Sie des Öfteren Spalten umgehen müssen. Über einen zuletzt steileren Hang gelangen Sie an den Kraterrand. Und hier werden Sie mit einem großartigen Einblick in den Krater des Vulkans belohnt, vor allem aber mit der einmaligen Sicht bei Sonnenaufgang auf die umliegenden, schneebedeckten Vulkangipfel von Cayambe, Antisana, Illiniza und El Altar sowie Ihr nächstes Ziel, den 100 km entfernten Chimborazo.

Unter der weiterhin aufgehenden Sonne erfolgt dann wieder der zweistündige Abstieg erst zur Schutzhütte und dann weiter zum Parkplatz. Müde und glücklich fahren Sie aus dem Nationalpark hinaus auf die Allee der Vulkane nach Baños (1.900 m). Der Kontrast könnte größer nicht sein, denn es ist doch deutlich wärmer und grüner hier unten. Ein perfekter Ort, um sich von der anstrengenden Bergwanderung zu erholen.

Fahrtzeit: 3h10min, Gehzeit: 8h30min. Höhenmeter: 1.100

 Hotel Luna Volcán
  Frühstück & Abendessen

Tag 11:  Baños

Mit einem tollen Gefühl, den Gipfel des formschönen Cotopaxi gestern erklommen zu haben, wachen Sie heute auf. Das kleine Städtchen Baños schmiegt sich in ein Tal am Fuße des fast permanent rauchenden Vulkans Tungurahua, umringt von imposanten Felswänden sowie rauschenden Wasserfällen, und ist fast durchgehend gesegnet mit einem frühlingshaften Klima. Nach der Besteigung am Vortag können Sie sich nun in aller Ruhe in den Thermalbädern von Baños entspannen, mit seinem heißen, schwefelhaltigen Wasser aus den Quellen des Tungurahua Vulkans. Zudem haben Sie Zeit für einen ausgiebigen Streifzug durch den Ort und für einen Spaziergang zur „Puente San Francisco“, einer Hängebrücke, die Baños und den steilen Berghang des Vallecito verbindet, während unter Ihnen der Rio Pastaza sich seinen Weg durch das Tal bahnt. Die heißen Quellen, das angenehme Klima und die gemütliche Atmosphäre machen Baños zum beliebtesten Ferienort in Ecuador.

 Hotel Luna Volcán
  Frühstück & Abendessen

Tag 12:  Besteigung des Chimborazo Vulkans (1. Tag)

Durch eine malerische Landschaft windet sich eine kurvenreiche Straße entlang tiefer Schluchten und einer wunderschönen Hochfläche bis zum Ausgangspunkt der Chimborazo-Besteigung. Ihr Fahrer bringt Sie bis zur ersten Hütte (ca. 4.800 m), von der aus Sie für etwa eine Stunde nur mit dem benötigten Gepäck zur Whymper-Hütte auf 5.000 m Höhe aufsteigen. Hier übernachten Sie in einfachen Mehrbettzimmern.

Fahrtzeit: 2h20min, Gehzeit: 1h00min. Höhenmeter: 200 

 Whymper-Hütte
  Frühstück & Mittagessen & Abendessen

Tag 13:  Besteigung des Chimborazo Vulkans (2. Tag)

Als bergsteigerischer Höhepunkt erwartet Sie nun die Besteigung des Chimborazo, eines erloschenen Vulkans mit vielen einzelnen Kratern und fünf Gipfeln. Diese Herausforderung erfordert Hochtourenerfahrung sowie Trittsicherheit. Interessanterweise hielt Alexander von Humboldt den Chimborazo einst für den höchsten Berg der Welt, obwohl er bei seinem eigenen Versuch, den Vulkan zu besteigen, scheiterte.

Der Aufstieg zum Gipfel beginnt gegen Mitternacht. Die genaue Route wird erst am Vorabend von den Bergführern festgelegt, abhängig von den aktuellen Berg- und Schneeverhältnissen. Zunächst überwinden Sie Schutt- und Geröllhänge, bis Sie den Gletscher erreichen. Dort setzen Sie Steigeisen ein und setzen den anstrengenden Aufstieg fort, der etwa 7-8 Stunden dauert, je nach den vorherrschenden Bedingungen. Sie bewegen sich auf der linken Seite des gewaltigen Thielmann Gletschers. Die Belohnung für Ihre Anstrengungen erwartet Sie am höchsten Punkt Ecuadors, von dem aus Sie einen herrlichen Blick auf die Stadt Riobamba unter Ihnen haben.

Der Abstieg zur Whymper-Hütte beansprucht etwa 4-5 Stunden. Nach einer erfolgreichen Besteigung kehren Sie zur kolonialen Altstadt von Quito zurück. Dieses Abenteuer wird zweifellos unvergessliche Eindrücke und eine tiefe Erfahrung in der faszinierenden Welt der Berge hinterlassen.

Fahrtzeit: 5h20min, Gehzeit: 13h00min. Höhenmeter: 1.510 

 Whymper-Hütte / Hotel Boutique Ikala Quito
  Frühstück & Mittagessen

Tag 14:  Quito oder Reservetag für die Chimborazo-Besteigung

Sollte Ihre gestrige Besteigung des Chimborazo erfolgreich gewesen sein, steht Ihnen heute ein entspannter Tag zur freien Verfügung, um Quito zu erkunden.

Falls die Besteigung des Chimborazo am 13. Tag nicht möglich war, haben Sie in der heutigen Nacht erneut die Gelegenheit, den Gipfel zu besteigen. Bei günstigen Witterungsbedingungen brechen Sie um Mitternacht auf und kehren gegen Mittag zur Hütte zurück. Nach einem gemeinsamen Essen fahren Sie im Verlauf des Nachmittags des 14. Tages von hier aus zurück nach Quito.

 Hotel Boutique Ikala Quito
  Frühstück & Abendessen

Tag 15:  Abreise

Der Vormittag in Quito steht zur freien Verfügung, bevor es wieder zurück zum Flughafen bei Quito geht. Es ist Zeit, sich von einem wunderschönen Land, seinen beeindruckenden Vulkanen und einer Reise zu verabschieden, die noch lange in Erinnerung bleiben wird.

  Frühstück

Termine & Preise

Alle Preise in EURO pro Person bei vorgegebener Zimmerbelegung. Preise ab:

Termin DZ EZ
03.11.-17.11.2023 3470 4085
26.01.-09.02.2024 3500 4090
09.08.-23.08.2024 / 27.09.-11.10.2024 / 08.11.-22.11.2024 3600 4190
Diese Reise ist auch als Privatreise (ab 2 Personen) möglich, sprechen Sie uns gern an!

Buchungsanfrage

 Reisedaten

 Reisende Personen

 Kontaktdaten


Meso Reisen hat 4,77 von 5 Sternen 290 Bewertungen auf ProvenExpert.com
ANFRAGEN
0800 - 200 60 88  Kostenfrei anrufen

Reisebüro Berlin:
Mo - Fr: 10 - 18 Uhr
18 - 20 Uhr nach Vereinbarung
Sa: 10 bis 13 Uhr

Reisebüro Leipzig:
Mo - Fr: 10 - 18 Uhr
Sa nach Vereinbarung

Reisebüro Dresden:
Mo - Fr: 10 - 18 Uhr
Sa nach Vereinbarung

Terminvereinbarung dringend empfohlen!

Aktuelles & Informationen
Nachrichtenbild: Martin Luther King Jr. Kelly Ingram Park By: Patrick Schreiber
Neuer Reiseblog
US-Südstaaten