Skip to main content
Aktuelles, Reisetipps & Reiseberichte vom Reiseexperten
Russland Reise

Russland – Unterwegs mit der TRANSSIB

Russland Reise – Ein Lebenstraum

Mit dieser Reise geht ein Lebenstraum für mich in Erfüllung. Ich reiste mit der TRANSSIB durch Sibirien und entdeckte den Baikalsee. Nicht nur mein Lebenstraum geht in Erfüllung, sondern darüber hinaus auch der vieler anderer Menschen und das obwohl, Russland im Sommer 2018 nicht als die beliebteste Reisedestination angesehen wurde.

 

Meine Anreise

Ich verband meinen Russland Aufenthalt mit einer Gruppenbegleitung in Taiwan und flog von Teipeh über Seoul nach Wladiwostok. Das letzte Stück reiste ich mit Aurora Airlines, einer Tochter-Airline der Aeroflot. Aurora-Airlines nutzte einen Airbus A319, ein älteres Modell aber akzeptabel. Die Einreise in Russland war überraschend unkompliziert, dank des zuvor eingeholten Visums. Die Beamtin sehr freundlich und höflich. Mir wurde bewusst, dass sich in Russland einiges verändert hat. Zudem war der Zoll unkompliziert und nach kürzester Zeit befand ich mich in der Ankunftshalle. Nachdem ich bei den ersten beiden Geldautomaten mit meiner ING-DIBA Kreditkarte keinen Erfolg hatte, tauschte ich 200 EUR zum Kurs von 1 EUR = 73 Rubel. Bei den Geldautomaten der Wostoczny Bank hatte ich mit meiner Kreditkarte keine Probleme. Ich nutzte den neuen Airport Express, der mich für umgerechnet 3,50 EUR in ca. einer Stunde an den Hauptbahnhof bringen sollte. Das Hotel lag ganz in der Nähe.

 

Tipp: Der Airport Express ist eine schnelle, saubere und günstige Alternative zum Taxi, welches 15 EUR gekostet hätte. 

 

Russland Reise

 

Im One Sea Boutique Hotel traf ich auf meine Mitreisenden, die sich von Berlin über Moskau auf den Weg gemacht hatten. Der Flug Moskau – Wladiwostok dauerte acht Stunden und wurde mit einer neuen Boeing 777 der Aeroflot absolviert. Ein Flugzeug, das immer wieder zu Unrecht belächelt und schlecht geredet wird. Aber das liegt vermutlich am Imageproblem der Russen, welches uns die komplette Reise über begleitete. Meiner Meinung nach unbegründet, denn es gab nicht eine negative Situation während der gesamten Reise. Die Menschen waren stets nett, hilfsbereit und aufgeschlossen.

 

Erste Eindrücke

Das erste gemeinsame Abendessen gab es in einer Stolowaja – einer typisch russischen Einrichtung, in der leckeres Essen zu günstigen Preisen angeboten wird.  Frühstück gab es in einem Restaurant in der Nähe des Hotels mit englischer Speisekarte und englischsprachigem Personal. Danach erkundeten wir die Stadt. Ich bemerkte die Vielzahl asiatischer Touristen, für die Wladiwostok wahrscheinlich nicht weit entfernt liegt Wir besuchten die ehemalige militärische Sonderzone.

 

 

Um 23 Uhr reisten wir weiter mit der Bahn. Bei der Stadterkundung bemerkte ich die Vielseitigkeit von Russland. Eine marode Fußgängerzone bildete den krassen Gegensatz zu einer modernen Brücke. Zum Mittagessen besuchten wir ein Blini Restaurant, bei dem mein erworbenes Schulrussisch für die Bestellung ausreichte. Generell werden in Russland wenige Fremdsprachen gesprochen. Grundkenntnissen in der russischen Sprache sind sehr hilfreich. Nach dem Essen bestellte ich ein Taxi für eine kleine Stadtrundfahrt für einen Preis von 5 EUR für zwei Stunden Fahrt. Auf einem Wochenmarkt tranken wir schließlich unseren ersten Kwas. Nach dem Abendessen gingen wir zum historischen Bahnhof – dem Endpunkt der transsibirischen Eisenbahn. Wir reisten über Irkutsk nach Nowosibirsk.

 

 

 

Unterwegs mit der transsibirischen Eisenbahn

Die russische Eisenbahn brachte uns quer durch Sibirien. Viele Birken und Dörfer  zogen an uns vorbei. Alle 4-6 Stunden machten wir einen kleinen Halt. Es wurden jeweils lokale Produkte wie Tee, geräucherter Fisch und Heidelbeeren angeboten. Wir aßen im Speisewagen der Eisenbahn, während der reisende Russe seine Verpflegung stets dabei hatte und der Koreaner das Heißwasser für seine Instant Nudeln nutzte. Nach ca. 72 Stunden und 4300 Kilometern erreichten wir Irkutsk in der Nähe des Baikalsees. Schon die letzten Stunden begleitete uns der See – ein wirklich idyllischer Ausblick. Das Hotel ist fast fußläufig erreichbar und mit dem Taxi keine 7 Minuten entfernt.  Das IBIS Hotel hatte internationalen Standard, war neu erbaut und mit gut englisch sprechendem Personal an der Rezeption ausgestattet.

 

Russland Reise

Russland Reise – Die Stadt Irkutsk

Nach dem Frühstück erkundeten wir Irkutsk. Wir besichtigten viele Klöster und traditionelle Holzhäuser in den Seitenstraßen. Hier trifft Moderne auf Tradition. Die Stadt war die Entdeckung schlechthin, denn Sie war modern, quirlig und jung. Darüber hinaus war das Wetter warm und das Leben spielte sich direkt auf den Straßen ab. Eine Marschrutka (Sammeltaxi) brachte uns nachmittags in 1,5 Stunden direkt zum Baikalsee – dem tieften See der Erde. Die Unterkunft das Dauria-Hotel war zweckmäßig und völlig außreichend. Desweiteren wird das Daria-Hotel international gut besucht.

 

Der Baikalsee

Mit einem Tragflächenboot geht es über den See bis zur Insel Olchon, der Perle des Baikals. Der See ist ruhig und es regnet leicht. Nach Ankunft auf der Insel ist alles ein wenig unübersichtlich. Ein junger Mann fährt uns und wir sind binnen einer Stunde in Chuschir am Schamanenfelsen. Kostenpunkt: 15 EUR pro Person, ein akzeptaler Preis. Dort angekommen haben wir zwei Stunden Zeit, um die Felsen und den Ort zu erkunden.  Es ist spannend, rustikal und im Prinzip werden alle Klischees erfüllt. Die karge Landschaft ist reizvoll und die geringe Bevölkerungsdichte wohltuend. Wir genießen eine echt russische Banja in unserer Unterkunft.

 

 

 

Zurück geht es im Minivan für knapp 2 EUR für 1,5 Stunden Fahrt. An Bord sind wir die einzigen Touristen. Wieder in der Stadt angekommen organisiert uns ein hilfsbereiter junger Mann per Telefon ein Taxi zum Hotel. Ich bin von der Hilfsbereitschaft hier in Russland überwältigt. Unsere letzte Unterkunft ist die Airport Lodge in Irkutsk. Sie ist zweckmäßig eingerichtet. Wir nehmen eine Stadtbus und verbringen unseren letzten Tag im Zentrum der Stadt. Wir genießen die leckere russische Küche und machen ein paar Einkäufe.

 

Russland Reise – Moskau

Mit der Aeroflot und einem neuen Airbus A 320 fliegen wir in 6 Stunden nach Moskau. Das Land ist einfach riesig. Der Flughafen Sheremetjevo ist modern mit allen Dienstleistungen und gut organisierten Prozessen. Wir nehmen uns einen Mietwagen und fahren den moskauer Nordring entlang weiter Richtung Jaroslawl bis Pereslawl Salesski, etwa 140 km nördlich von Moskau an einen See. Die Stadt gehört zum sogenannten goldenen Ring um Moskau – historische Städte wie Susdal, Wladimir und Rostow mit interessanter Architektur aus Holz und teilweise einem Kreml. Wir genießen das sommerliche Wetter und besuchen das Nikita Kloster aus dem 12. Jahrhundert.

Russland Reise

Mein Fazit

Russland ist ein interessantes und derzeit sehr preiswertes Reiseziel. Alles hat einwandfrei funktioniert und die Menschen waren stets freundlich und hilfsbereit. Des Weiteren sind russische Sprachkenntnisse von Vorteil, aber nicht zwingend notwendig. Das Essen war hervorragend und Reisen nach Russland sind grundsätzlich gesundheitlich unbedenklich. Sicherheitseinschränkungen gibt es ebenfalls nicht. Nichtsdestotrotz hat das Land ein mir unbegreifliches Imageproblem, welches vermutlich von der Politik gefördert wurde. Das beginnt bei der nationalen Fluggesellschaft und endet bei den Visabestimmungen. Wer das ignorieren kann, wird einen interessanten Urlaub mit komplett neuen und durchweg positiven Eindrücken verbringen.

Auch wenn Reisen nach Russland nicht zu unserem Kerngeschäft zählen, bieten wir das Ziel gern Individual- und Gruppenreisenden an.

Dr. Ulrich Finke

Taiwan Reise

Taiwan Reise – Das erstaunlich andere China

Taiwan Reise – Mein persönlicher Reisebericht

Die Begleitung einer Gruppe führte mich im Hochsommer 2018 nach Taiwan – ein Land, von dem ich zwar gehört hatte, zu dem ich aber noch keine klaren Vorstellungen hatte. Ich dachte an den Teipeh 101 Tower und  andere bekannte Sehenswürdigkeiten. Einige geschichtliche Fakten kamen mir ebenfalls in den Sinn. Die Tatsache, in ein mir so völlig fremdes Land zu reisen, machte die Reise für mich um so spannender und interessanter.

Taiwan Reise – Anreise 

Flugtechnisch ist Tawain nonstop durch CHINA AIRLINES ex Frankfurt verbunden bzw. auch durch die EVA AIR. Letztere nutzte ich von Berlin über Wien (mit Austrian Airlines) und weiter nach Taipeh. Der Rest der Gruppe flog zu einem sagenhaft günstigen Preis mit TURKISH AIRLINES über Istanbul und war mehr als zufrieden mit dem Service und der schnellen Flugverbindung. Die Anreise mit EVA AIR über Wien erfolgte ebenfalls problemlos – Die Sitze waren komfortabel und der Bordservice war hervorragend. Ich reiste in der Royal Laurel Class. Die Einreise war unkompliziert und visafrei. Nach kürzester Zeit befand ich mich samt meines Koffers in der Ankunftshalle. Der perfekte Einstieg in eine unvergessliche Reise!

Mein erster Eindruck von Taiwan 

Unsere Partneragentur erwartete uns bereits. Nach einer angenehmen Fahrt durch das mittlerweile nächtliche Taipeh erreichten wir das zentral gelegene FX Hotel. Der erste Eindruck meiner Taiwan Reise war sehr positiv – alles war geordnet, es gab keinen Stau und kein Chaos. Alles war sauber und wirkte nicht übervölkert. Ich dachte an ein kleines Abendessen und suchte ein kleines Restaurant in der Nähe des Hotels auf. Dort angekommen erwarteten mich chinesische Schriftzeichen und viele junge Leute. Das System war nicht durchschaubar und als einziger Nicht-Einheimischer nahm keiner der Angestellten große Notiz von mir. Schnell bemerkte ich, dass Englisch in Taiwan wenig gesprochen wird. In meiner Not half mir schnell ein junges Pärchen und rettete mein Abendessen, in dem Sie mir Reis, Fisch, Gemüse und diverse Beilagen sowie eine Flasche lokales gut gekühltes Bier bestellten. Das Essen schmeckte hervorragend und die Rechnung belief sich am Ende auf stolze 17 EUR – Ein Preis, den ich mit Sicherheit auch in Berlin bezahlt hätte, in der Volksrepublik China eher nicht. Erste Erfahrung meiner Reise: Taiwan ist im Gegensatz zur Volksrepublik China nicht preiswert.

Der Verlauf meiner Reise

Am nächsten Tag führte meine Reise mich in die Tarokschlucht – mit der Eisenbahn. Das war ein überaus positives Erlebnis. Die Fahrt war schnell, sicher und die Bahn war überaus sauber. Es erinnerte an das Bahnfahren in Japan oder Südkorea. In Hualien holte uns ein Bus ab und wir erkundeten die Schlucht mit Mittagessen in einem lokalen Restaurant. Von der Infrastruktur war ich sehr beeindruckt – alles war sehr gut organisiert. Das Essen war zwar für einige Teilnehmer der Reise etwas gewöhnungsbedürftig aber dennoch sehr schmackhaft. Mit dem Bus ging es dann schließlich wieder zurück. Eine Fahrt, die mir wie eine Ewigkeit vorkam.

Tipp: Bahnfahren in Taiwan ist eine super Alternative, wenn man schnell und preiswert reisen möchte – günstig, schnell, sauber und sicher. 

Am Folgetag brachte mich ein individuelles zusammengestelltes Programm in den Norden der Insel.  Eine kleine Tour durch Teipeh mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Interessant ist vor allem ein Besuch des Yehliu-Geoparks sowie des quirligen Jiufen mit kleinen Gassen und Geschäften. Bei ca. 35 Grad im Schatten war das Besichtigungsprogramm zwar anstrengend aber definitiv lohnenswert. Der normale Tourist wird selten den Hochsommer als Reisezeit wählen, sondern eher auf Frühjahr (März bis Mai) oder den Herbst (September bis November) ausweichen.

Taiwan im Vergleich mit der Volksrepublik China

Bei meiner Reise habe ich Taiwan immer wieder mit meinen Besuchen und Erfahrungen in der Volksrepublik China verglichen. Mein Fazit: Religion, Bauweise, Essen und Sprache sind zwar dieselben – der Smog und Dreck der mich auf meinen China Reisen stets begleitet hat, bleibt in Taiwan aus. Taiwan ist kulturvoller und technisch weiter entwickelt. Somit entspricht es den Ansprüchen eines westlichen Tourists eher.

Taiwan ist vor allem geprägt durch seine Kultur und Natur. Es gibt viele Gebirge und auch im Süden auch einige Strände. Als Badeurlaub ist Taiwan allerdings nicht geeignet.

Taiwan Reise – Fazit

Wer China ohne die Nebenerscheinungen erkunden möchte, ist in Taiwan gut aufgehoben. Ich kann eine Reise dorthin uneingeschränkt empfehlen. Ein toller Einstieg in diesen Kulturkreis!

Dr. Ulrich Finke

Miami beach

Reise nach Florida – Sunshine State

Florida – Eine Reise in den Sunshine State

Miami Beach Florida

Florida ist ein gutes Reiseziel, um so richtig Sonne tanken zu können.

Im September 2017 fuhr ich das zweite Mal nach Florida. Florida hat ca. 300 Sonnentage im Jahr und heißt daher auch Sunshine-State. Auf meiner ersten Reise nach Florida war ich so begeistert, dass ich meiner Partnerin dieses faszinierende Reiseziel zeigen wollte.

Florida Reise Paar

Unsere Florida Rundreise

Unser Florida-Urlaub startete Ende September 2017. Flüge nach Florida kosteten damals ca. 500 EUR pro Person inkl. Steuern und Gebühren. Zu der Zeit flog noch AirBerlin Nonstop von Berlin nach Florida. Daher waren die Preise sehr günstig. Heute bekommt man trotz der Insolvenz der AirBerlin immer noch Flüge nach Florida zu den Preisen. In unserem Fall wählten wir für den Hinflug die Airline Lufthansa via Frankfurt und für den Rückflug die Airline Swiss via Zürich.

In Miami angekommen konnten wir direkt mit unserem vorab gemieteten Mietwagen von Alamo zu unserem Hotel losfahren.

miami -skyline-palme

Mietwagen in Florida – Reisetipp

Tipp: An dieser Stelle möchte ich einen Tipp zu PKW-Mietpreisen geben: Die Mietwagen sind auf dem ersten Blick in Florida sehr preiswert. Zu dem Preis kommen jedoch noch die Kosten für die Versicherung hinzu.

Ein Mietwagen der Kategorie Kompakt kostet rund 250 EUR pro Woche, wenn man von Deutschland aus bucht. Dies hat den Vorteil, dass man nach deutschem Reiserecht versichert ist. Darüber hinaus spart man 10-20%. Wer sich für das All Inclusive-Paket (unbegrenzten Freimeilen, Gebühr für Zusatzfahrer und Versicherungen) entscheidet, braucht vor Ort keine Zusatzversicherungen abschließen.

Florida Reise

Miami Beach – Florida

Als erstes fuhren wir in unser Hotel in Miami Beach.

Mein Tipp: Ein Hotel direkt im Art Deco-Viertels Miami und Ocean Drives  Miami (6. bis ca. 20. Straße) wirkt auf den ersten Blick praktisch. Es ist sehr zentral. Allerdings ist es dort auch sehr laut, aufgrund der nördlich gelegenen Collins Avenue. Für mehr Ruhe ist ein Hotel zwischen der 20. und 43. Straße ratsam.

Miami Florida

Die ersten 2 Tage waren wir im Hotel RIU Plaza Miami Beach. Wir hatten sogar ein Zimmer mit Meerblick. Das Frühstücks-Buffet ist hervorragend. Es gibt mehreren Sorten Brot und Brötchen, diverse Sorten an Wurst und Käse, warme Speisen, Süßspeisen, Marmelade, Honig, Süßgebäck, frisches Obst und Salat. In dem Frühstücksbuffet sind fast alle Getränke inbegriffen. Der Preis beträgt gerade mal 20 USD pro Person!

Miami Florida Hotel mit Meerblick

Ocean Drive Miami

Der Strand vor unserer Haustür in Miami war malerisch. Mit den kostenlosen Trolley-Bussen gelangt man in wenigen Minuten direkt an den Ocean Drive Miami. Geräusche kommen aus allen Richtungen, seien es laute Autos oder Musik. Das bunte Viertel rund um den Ocean Drive ist absolut sehenswert. Es macht sehr viel Spaß am Ocean Drive zu flanieren.

Florida Miami Ocean Drive

Floridas Küsten-Highway

Bevor wir unsere Florida-Reise in Richtung Norden fortsetzten, besuchten wir noch das spanische Kloster Ancient Spanish Monastery.

Florida - spanisches Kloster

Ich empfehle die Highways im Hinterland Floridas zu meiden. Nichts ist so langweilig, wie mit Automatikgetriebe stets geradeaus fahren zu müssen. Eine sehr viel schönere und angenehmere Fahrt hat man auf dem Florida Küsten-Highway A1A. Man passiert zahlreiche malerische Orte. Während der ganzen Fahrt ist das tiefblaue Meer Floridas zu sehen.

Natürlich benötigt man für den Küsten-Highway mehr Zeit. Eine Fahrt von Miami nach Cocoa Beach dauert über den Küsten-Highway insgesamt sechs Stunden statt der üblichen drei Stunden landeinwärts.

Miami beach

An der so genannten Space Coast angekommen, bezogen wir unser Zimmer im International Palms Resort von Cocoa Beach. Dies ist ein älteres, einfaches aber sauberes Hotel im Motel-Style. Es besticht vor allem durch seine Lage direkt am Strand und dem brausenden Atlantik Floridas. Es liegt ebenfalls sehr nah am Kennedy Space Center.

Kennedy Space Center – Florida

Florida kann ein preiswertes Reiseziel sein. Wenn es aber darum geht, seiner Familie Unterhaltung zu bieten, muss man teilweise tief in die Reisekasse greifen. Das Kennedy Space Center beispielsweise kostet rund 45 EUR Eintritt pro Person und ist damit noch eine der preiswerten Sehenswürdigkeiten Floridas. Der Eintritt lohnt sich für alle, die sich für Raumfahrt und Mondlandung interessieren. Man hat hier die Möglichkeit, mit einem Bus an der Startrampe vorbeizufahren und einen echten Spaceshuttle zu sehen.

Orlando – Florida

Unsere Rundreise setzten wir in Richtung Orlando fort. Dies ist von der Space Coast aus nur eine Stunde Fahrt entfernt. Hier übernachteten wir in einem normalen Mittelklassehotel ohne Disney-Features. Solche Art von Unterkunft ist in Orlando preiswert. Hier kann man als Familie mit zwei  Kindern gut für 50 EUR pro Nacht ein Zimmer bekommen.

Orlando bietet viel Action für Familien in den USA. SeaWorld, DisneyWorld und die Universal Studios sind nur einige Attraktionen dieser Art. Wir entschieden, die Universal Studios zu besuchen. Zwei Parks für einen Tag kosten rund 140 EUR pro Person. Wer Harry Potter, die Simpsons etc. mag, ist hier gut aufgehoben.

Orlando Florida

Crystal River – Florida

Nach all den künstlichen Traumwelten führten wir unsere Florida-Rundreise nach Crystal River fort. Dieser Ort wird auf Florida-Reisen leider allzu oft außen vor gelassen.

Florida Rundreise

 

Das Highlight sind die frei lebenden Seekühe, mit denen man schwimmen kann. Nachdem wir feststellten, dass dies kein Zoo ist, sondern die Tiere wirklich artgerecht ‘gehalten werden‘, buchten wir eine solche Manatee Swim-Tour. Hierfür ist das Plantation on Crystal River besonders zu empfehlen. Es ist einerseits ein beschauliches Resort im Südstaaten-Stil und andererseits ein idealer Ausgangspunkt für Manatee-Touren. Eine Manatee-Tour ist ein tolles Vergnügen, dass oftmals der Zeit wegen auf einer Florida-Reise ausfällt.

Florida mit Seekuh schwimmen

Sarasota – Florida

Nun hätte man bspw. noch die Busch Gardens in Tampa Florida besuchen können. Achterbahnen sind nicht jedermanns Geschmack. Wir wollten noch weitere Highlights in Florida erleben. Daher entschlossen wir uns nach St. Petersburg und Sarasota zu fahren.

Getreu dem Motto ‘Der Weg ist das Ziel‘ fuhren wir die State Road 699 an der Küste entlang. Durch urbane Ortschaften und entlang weißer Sandstrände führte uns der Weg nach Sarasota. Für den Weg empfiehlt es sich, unbedingt über die Sunshine Skyway Bridge zu fahren. Die paar Dollar Maut sollten hier wirklich egal sein, denn dafür bekommt man ein Stück amerikanischer Ingenieurskunst geboten.

Florida sunshine skyway bridge

Fort Myers Beach – Florida

Die letzten Tage unseres Florida-Urlaubs verbrachten wir in Fort Myers Beach. Wir waren so begeistert, sodass wir kurzerhand unseren Aufenthalt im Outrigger Beach Resort von Fort Myers Beach verlängerten. Dieses Resort ist malerisch und an die natürlichen Gegebenheiten angepasst. Es ist nicht höher als die Palmen und  2017 vollkommen neu renoviert worden. Wir hatten das Glück, ein Zimmer in der obersten Etage (4. Etage) mit direktem Meerblick zu erhalten.

Fort Myers Florida

Sanibel und Captiva Island – Florida

Von Fort Myers Beach aus machten wir eine Tagestour zu den Inseln Sanibel und Captiva Island.

In Fort Myers Beach kann man prima Muscheln sammeln. Auf den Inseln Sanibel und Captiva Island wimmelt es nahezu vor Muscheln aller Art. Viele Urlauber halten dort Ihre Kescher ins Meer, um Muscheln zu fangen. Fotos, auf denen man am Strand über Muscheln geht, sind keine Seltenheit! Und das Baden in Florida ist wunderbar.

Leider ging aber auch diese Florida-Reise einmal zu Ende. Und somit führte uns der Rückweg durch die Everglades  zurück nach Miami. Hier ging unser Rückflug via Zürich nach Berlin. Die Abgabe des Mietwagens funktionierte so reibungslos wie die Annahme. Der Rückflug mit der Swiss in der Economy Class war sehr angenehm.

Euer Sebastian Keller

miami florida

New York – Eine unvergessliche Reise

Wer kennt sie nicht, diese Bilder von Hochhäusern, gelben Taxen, Hotdog-Händlern und dem bunten Treiben auf dem Times Square in New York? Wer träumt nicht davon, einmal nach New York zu reisen und all dies hautnah mitzuerleben? Udo Jürgens hat es schon vor Jahren besungen ‘Ich war noch niemals in New York…‘. Nun, so ganz trifft es auf mich nicht zu, denn schließlich ist es schon mein zweiter Besuch in New York City. Allerdings ist es der erste Besuch New Yorks, der sich ausschließlich dieser Metropole widmete und nicht nur ein Teil einer Rundreise war. Diesmal war es eine Städtereise nach New York.

Meine 3 Geheim-Tipps für New York

  1. Buche als Zielflughafen den Newark Liberty International Airport statt den JFK-Airport: Die Einreise geht sehr schnell ohne lästiges Anstehen & Warten.
  2. Vom Flughafen aus gibt es einen Shuttle Service in die Stadt – der ist sehr viel günstiger als ein Yellow Cab
  3. Die beste Aussicht über New York hat man vom Rockefeller Center und vom One World Trade Center aus – das Empire State Building lohnt sich nicht.

New York Flug – mit United Airlines in der Premium-Economy-Class

Meine Reise nach New York City begann auf dem Nonstopflug von United Airlines von Berlin nach Newark. Er gilt als zweitgrößter Flughafen New Yorks, liegt allerdings im Nachbarstaat New Jersey. Ich gönnte mir diesmal ein Upgrade in die Premium-Economy-Class. Acht Stunden nach New York fliegen und mit den Knien die Ohren zuhalten, ist für Menschen über 1,80 Meter nicht ganz so angenehm und 15 cm mehr Beinfreiheit machen da einen großen Unterschied. Der Aufpreis von ca. 330 EUR für Hin- und Rückflug von Deutschland nach New York zusammen ist da ein gutes Angebot! Durch den zusätzlichen Platz reist es sich schlichtweg wesentlich bequemer nach New York City. Man sollte sich beim Buchen der Flüge nach New York bei United Airlines nicht irritieren lassen, denn die Premium-Economy-Class sucht man zunächst auf der Website vergeblich. Anstelle läuft die Buchung so: Man bucht den möglichst preiswertesten Tarif der Economy-Class und bucht nach Ticketausstellung das Upgrade auf der Website von United Airlines per Kreditkarte hinzu, ganz easy also!

 

New York und die berühmten Yellow Caps – Fahrt durch Manhattan New York

Angekommen auf dem Newark Liberty International Airport merkte ich wieder, warum dieser Airport für eine Reise gegenüber dem JFK-Airport vorzuziehen ist: Die Einreise ging sehr schnell ohne lästigem Anstehen und langem Warten. Nachdem ich mein Gepäck hatte, wollte ich natürlich stilecht mit einem Yellow Cab nach Manhattan reinfahren. Kein Problem, denn Taxen, und erst recht gelbe Taxen, sind reichlich in New York vorhanden. Nachdem mir ein solches zugeteilt wurde, fuhr ich also nach Manhattan. Dort angekommen zeigte sich allerdings ein Nachteil des Flughafens: Newark Airport liegt in New Jersey und somit fiel eine obligatorische Manhattan-Surcharge, also Draufzahlung für Fahrten nach Manhattan an. Neben all den Extra-Kosten für jedes einzelne Gepäckstück und Mautzuschläge war dies der dritte Zuschlag, welche eine Taxifahrt in New York zu einem teuren Vergnügen werden lässt – knappe 100 USD für eine Stunde Taxifahren, ohne Trinkgeld natürlich! Nun ja, unter der Tatsache, dass es draußen regnete und man auf der Fahrt nach Manhattan schon einiges sehen kann von New York, konnte ich mir das Yellow Cab schon mal gönnen.

New York – Unterkunft im zentralen Manhattan

Wellington Hotel New York
Wellington Hotel New York

Für meine fünftägige Reise entschied ich mich für das Wellington Hotel. Dies war geographisch eine sehr gute Wahl für New York! Schließlich ist es an der 7th Avenue / 55. Straße sehr zentral gelegen. Der Central Park ist nur 4 Blocks und der Times Square auch nur 10 Blocks entfernt. Damit hat man schon mal zwei New Yorker Highlights auf der Städtereise in Fußnähe. Außerdem bietet das Wellington Hotel im Gegensatz zu zahlreichen anderen Mittelklasse-Unterkünften in Manhattan relativ geräumige Zimmer an. Von hier aus konnte ich direkt in das Leben New Yorks eintauchen, da sich einige Restaurants und Bars in der unmittelbaren Umgebung befinden. Shopping Möglichkeiten bieten sich ebenfalls genügende und auch der weltberühmte Broadway war direkt um die Ecke. Mein erstes Abendessen und auch Frühstück dieser  Städtereise nahm ich in einem typisch amerikanischen Diner zu mir. Dabei sollte man aber unbedingt die Preise im Blick haben, denn Essen gehen in Manhattan ist teuer! Erwähne ich nur ein Stück Cheese Cake für 9,99 USD – ohne Steuern und Trinkgeld natürlich! Hier reicht es tatsächlich schon aus, wenn man die 7th Avenue Richtung 8th Avenue verlässt und man dem Touristenstrom New Yorks ein bisschen den Rücken kehrt, dann fallen auch die Preise ein wenig. Wer mag, kann in New York natürlich auch in zahlreichen Franchise-Restaurants á la Dunkin Donuts oder Subway einkehren. Dort bekommt man dann Kaffee und eine Kleinigkeit zu Essen für unter 10 USD insgesamt, jedoch fehlt es hier auch am New Yorker Charme und dafür zahlt man letztendlich ja auch gerne etwas mehr auf der Städtereise.

New York City Pass – Besuch des Rockefeller Center in Manhattan

Gestärkt durch einen Bagel startete ich also meine New York City Tour. Als erstes wollte ich meinen Voucher in den dafür vorgesehenen CityPass einlösen. Ich habe mir dafür den New York City Pass besorgt. Zwar kostet er um die 110 Euro, enthält allerdings Eintritte für zahlreiche New York Sehenswürdigkeiten wie das Rockefeller Center, das Empire State Building, das Guggenheim Museum oder sogar eine Schifffahrt mit den Circle Line Sightseeing Cruise. Dabei rentiert sich der Pass für New York schon, wenn man nur 4 der darin enthaltenen Aktivitäten verfolgt. Es lohnt sich das Angebot des Passes genau durchzusehen und gegebenenfalls mit anderen Angeboten zu vergleichen, denn der Markt an City-Pässen ist insbesondere in New York enorm. Ganz wichtig ist, dass man sich nicht zu viele Sehenswürdigkeiten für die Städtereise vornehmen sollte. Zu Fuß kommt man einfach nicht so schnell voran, wie man es manchmal vielleicht gern hätte. Hier gilt das bekannte Sprichwort ‘weniger ist mehr‘. Schließlich will man ja die Sehenswürdigkeiten und Ausblicke in der Metropole New York dann auch ausgiebig genießen. Ich tauschte meinen Voucher für den New York City Pass nun im Rockefeller Center um. Die Aussicht auf New York, nördlich auf den Central Park, südlich auf das Empire State Building ist gigantisch. Manhattan liegt einem auf einmal zu Füßen! Hier ein kleiner Tipp: Die Aussicht über Manhattan ist vom Rockefeller Center besser als vom Empire State Building und deutlich stressfreier, da das Empire State Building von deutlich mehr Touristen besucht wird. Nach einer anschließenden Shoppingtour auf der weltbekannten 5th Avenue war auch dieser Tag der Reise auch schon fast wieder vorbei.

New Yorks World Trade Center mit der New Yorker Subway besuchen

One World Trade Center
One World Trade Center

Für den nächsten Tag meiner Reise hatte ich mir im Voraus ein Ticket auf die Aussichtsplattform im One World Trade Center gekauft, denn dies war nicht in meinem City Pass für New York enthalten. Ich entschloss mich dorthin mit der New Yorker Ubahn, besser bekannt als Subway, zu fahren. Schließlich ist Downtown Manhattan von Midtown Manhattan ein ganzes Stück entfernt und zu Fuß definitiv nicht zu empfehlen! Das muss man sich auch nicht antun, schließlich verfügt New York über ein großes Netz an U-Bahnlinien und Stationen. Ich kaufte mir also für 3 USD eine Einzelfahrkarte an einem der dafür vorgesehenen Automaten. Diese findet man auf nahezu allen Bahnhöfen der New Yorker Subway in ausreichender Anzahl. Das Bezahlen geht sehr leicht per Kreditkarte oder auch bar. Die Fahrlinien der New Yorker Subway sind gut durch Nummern und Farben zu unterscheiden und selbst in den Waggons gibt es Anzeigen, die einem die nächsten 10 Stationen auf dieser Linie mitteilen. Angekommen am World Trade Center ganz im Süden von Manhattan, stellte ich eine ewig lange Warteschlange fest. Dies zeigte, dass ich mit meinem Day Flex-Ticket einen guten, wenn auch kostspieligen Griff getan habe. Schließlich wollte ich mich nicht auf eine Uhrzeit festlegen. Im Inneren des One World Trade Center erfährt man anschaulich die Entstehungsgeschichte des Gebäudes. Die anschließende Auffahrt per Fahrstuhl auf über 1100 Fuß, also über 335 m, ist schon grandios, weil typisch amerikanisch. In der knapp einminütigen Fahrt baut sich rund um den Fahrgast durch Animationen New York City historisch auf. Oben angekommen bekommt man noch ein paar Infos zu hören, bis dann auf einmal eine Wand aufgeht und die Aussicht auf Manhattan, die Freiheitsstatue und die angrenzende Bezirke wie Staten Island und Brooklyn beginnt. Wow, das war gute Unterhaltung! Im Entertainen sind die Amerikaner eben ganz groß. Und auch wenn dies in keinem der zahlreich angebotenen City-Pässe enthalten ist, so lohnt es sich sehr. Denn von keinem anderen Gebäude New Yorks aus bietet sich solch ein Ausblick. Nachdem ich die Freiheitsstatue nun von oben sah, wollte ich aber auch direkt dorthin. Vorher machte ich noch einen Abstecher zu dem Monument in Form zweier Pools, den Fundamenten der ehemaligen Twin Towers, wo die Namen aller Opfer des damaligen Anschlags auf New York verewigt sind. Da bekam ich erstmal mit, welche Ausmaße die beiden Gebäude hatten und welch dramatischen Szenen sich hier abgespielt hatten.

New York Sightseeing Highlights mit der Freiheitsstatue und Brooklyn Bridge

Auf meiner Reise wollte ich auch zur Liberty Island fahren. Ich ging zum südlich gelegenen Battery Park in New York und kaufte mir eine Karte, um per Schiff zur Freiheitsstatue überzusetzen.  Von hier aus gehen auch noch die Touren nach Ellis Island. Ich entschied mich allerdings gegen eine solche, da ich mir ausreichend Zeit für die Liberty Island nehmen wollte. Wer überlegt, die Krone der Freiheitsstatue zu besichtigen, dem sei gesagt, dass man diese teilweise Monate im Voraus buchen muss und es sich partout nicht lohnt! Man steht auf rund 100 m Höhe hinter verschmierten Glasscheiben und schaut auf die Skyline New Yorks, welche hunderte Meter höher ist. Einmal in Downtown Manhattan wollte ich aber auch noch die legendäre Brooklyn Bridge überqueren. Obwohl Fahrbahn und Fußweg auf unterschiedlichen Ebenen verlaufen, ist es ein langes Vorhaben, die massive Brücke zu überqueren. Ich entschied mich nur für die halbe Strecke bis zum Brückenpfeiler, um von dort die Aussicht über die Upper Bay zu genießen, denn langsam meldeten sich auch meine Füße zu Wort.

New York Boots-Tour rund um Manhattan

Am nächsten Tag meiner New York-Reise entschloss ich mich für eine weniger stressige, aber dennoch lohnenswerte Tagesgestaltung in New York City. Vom Wasser aus kann man auch viel sehen, dachte ich mir und nahm an einer Bootsfahrt New Yorks teil. Nach einem kurzen Fußweg zum Pier 83 von Circle Line Sightseeing Cruises zückte ich einmal mehr meinen New York City Pass. Die angebotene 4 Island-Cruise ist zwar nicht im Preis inklusive, aber für 5 USD Aufpreis konnte ich die verlängerte Bootstour für 3 Stunden anstatt der Standardtour von 1,5 Stunden buchen. Ein guter Deal wie sich herausstellte. Die Fahrt führte nicht nur an Liberty Island, Ellis Island und Governors Island vorbei sondern auch um ganz Manhattan herum mit stetigen Blicken auf die Skyline New Yorks oder auf Brooklyn oder New Jersey. Zudem setzte gerade auch in New York der Indian Summer ein. Die bunte Laubfärbung, die sich jedes Jahr im Oktober in den Neuengland-Staaten abspielt, war schon gut zu erahnen. Und da man sich an Bord des Schiffes frei bewegen kann, macht es auch keinen Unterschied, ob man links oder rechts sitzt. Die Ausblicke sind zu beiden Seiten jederzeit famos!

New York`s  Highlight – das Empire State Building

Für den vorletzten Tag meiner New Yorker Reise nahm ich mir vor, doch auch mal auf das legendäre Empire State Building zu gehen – ein Wahrzeichen New Yorks. Doch auch ich musste die eher enttäuschende Erfahrung machen, dass der zeitliche Aufwand und die Aussicht über Manhattan in keinem Verhältnis standen. Der Name zieht die Touristen an. Man steht an und freut sich auf das vermeintliche Ende eines Wartebereiches, um dann festzustellen, dass weitere Wartebereiche folgen. Die Veranstalter vor Ort nutzen dies, um Familienfotos zu erstellen, die es beim Ausgang zu kaufen gibt. Nichtsdestotrotz stand ich letztendlich zwischen den ganzen New Yorker Touristen über eine Stunde an, nur um das zu sehen, was ich mir vorher schon dachte: Es lohnt sich nicht! Die Ausblicke vom Rockefeller Center und vom World Trade Center fassen so ziemlich gut die Aussicht über New York vom Empire State Building zusammen. Schaut man auf die Landkarte weiß man auch warum – es liegt genau zwischen beiden. Zudem sei erwähnt, dass diese Fotoabsichten ein echt teures Vergnügen sind. Man muss dies natürlich nicht kaufen, aber es steht kurz vorm Verlassen der jeweiligen Aussichtsplattform auch kein Preis dran. Auf Nachfragen verschlägt es einem aber fast den Atem – 30 USD für ein Foto! Ja, New York ist nicht preiswert, wie ich zuvor ja schon mitbekam. Aber das war auch mir zu viel.

Goodbye, New York City!

Wieder festen Boden unter den Füßen ging ich nochmal über den berühmten Times Square, um das bunte Treiben der Menschenmassen New Yorks zu sehen. Die Geräuschkulisse ist sagenhaft – Hupen, Sirenen, Einparkhilfen… es vergeht kaum ein Moment in New York, wo mal nicht irgendein Geräusch ertönt. Das ist wirkliches Großstadt-Feeling, das ist Manhattan. Den letzten Tag meiner Reise gestaltete ich mir ganz entspannt. Gegen 17:00 Uhr ging mein Rückflug von New York nach Berlin. Nun war ich schlauer und wusste, dass ich mir kein Taxi nehmen werde und buchte mir tags zuvor einen Shuttle-Service. Hier gibt es zahlreiche Unternehmen, die dies anbieten. Ein 9-Sitzer, der noch 3 andere Hotels anfuhr, aber auch nur 23 USD pro Person kostete, war ein wesentlich besserer Deal, als ein Yellow Cab. Und wie war das mit dem weniger ist manchmal mehr? Bedarf es weniger Sehenswürdigkeiten oder mehr Tage? Nun ja, ich habe zwar neue Ecken von New York gesehen, aber das was ich mir vornahm, habe ich leider doch nicht geschafft. Ich werde also sicherlich nochmal eine Reise machen. Denn schließlich ist New York die Stadt, die niemals schläft. Und so schnell wird es einem dort definitiv nicht langweilig!

Wenn Euch mein Reisebericht inspiriert hat und Ihr auch mal nach New York wollt, dann schaut doch mal bei unseren New York-Reisen nach, ob eine passende Reise für Euch dabei ist.
Viele Grüße,
Euer Sebastian Keller

Indian Summer

Auf zum Indian Summer an die Ostküste des amerikanischen Kontinents!

Sie lieben den Herbst, seine Farbvielfalt und unberührte Natur? Dann ist der Osten Nordamerikas mit seinem unvergleichlichen Indian Summer genau das richtige Reiseziel für Sie. Im Ohio-Tal, in der Region der großen Seen, das sich vom kanadischen Ontario bis nach Amerika erstreckt, in den Neuenglandstaaten, in den östlichen Regionen Kanadas sowie in den Great Plains finden Sie unzählige Laub- und Mischwälder, die im späten Herbst mit einem beeindruckenden Farbspiel begeistern. Das Phänomen lockt Jahr für Jahr zahlreiche Touristen und Naturbegeisterte in die Nationalparks. Ursache dafür ist die trocken-warme Wetterperiode, die zu dieser Zeit herrscht. Nach den ersten Nächten mit Frost, zieht von Süden nach Norden ein Hochdruckgebiet auf, das ansteigende Temperaturen im Gepäck hat. Die Folge sind vergleichsweise warme und trockene Tage, an denen die Sonne lacht, der Himmel durch sein intensives Blau besticht und die herbstlichen Bäume in zahlreichen Facetten von grün über orange bis rot leuchten.
weiterlesen

Das beeindruckende Indonesien

Spannender Kontrast aus Kultur und Erholung: Inselparadies Indonesien – Teil 2

Indonesien hat für Kulturinteressierte eine Menge zu bieten. Die indonesischen Inseln bestechen durch einen bunten Mix aus verschiedenen Kulturen und unterschiedlichen Religionen. Daraus resultieren unter anderem zahlreiche eindrucksvolle Bauwerke, die Sie bei Ihrem Indonesien-Aufenthalt unbedingt besichtigen sollten. Um einen guten Eindruck von Land und Leuten zu erhalten, empfehlen sich die größeren Städte auf der Java-Insel oder auf Bali. Auf traditionellen Märkten bieten die Händler einheimische Speisen, lokale Spezialitäten und interessantes Kunsthandwerk an. Möchten Sie abseits von touristischen Gebieten authentische Kultur erleben, mieten Sie sich einen Roller und erkunden Sie mit diesem die kleinen Dörfer. Surf-Touristen genießen in Indonesien die gute Brandung und auch im Yoga-Tourismus gilt die Inselgruppe als Geheimtipp. Tauchen Sie ein in die fremde und zugleich abwechslungsreiche Kultur des Inselparadieses.
weiterlesen

Das Inselparadies Indonesien bietet traumhafte Strände.

Ein Land, tausend Möglichkeiten: Inselparadies Indonesien – Teil 1

Das Inselparadies Indonesien umfasst insgesamt 17.508 Inseln, die zum Verweilen und Entdecken einladen. Mit etwa 240 Millionen Einwohnern ist es das viertgrößte Land der Welt. Aufgrund seiner Ausdehnung besticht das südostasiatische Land durch Vielseitigkeit. Jede Insel hat ihre Besonderheiten, kulturellen Eigenheiten und manchmal sogar eine eigene Sprache. Ob Inselhopping, Badeurlaub, Flitterwochen oder lang geplante Traumreise: Die vielfältige Natur und die spannende Kultur werden Sie schnell in ihren Bann ziehen. Durch das tropische Klima genießen Sie das ganze Jahr über angenehm warme Temperaturen, die allerdings von einer hohen Luftfeuchtigkeit begleitet sind. Dennoch sollten Sie Ihren Indonesien-Aufenthalt in den Sommermonaten planen, da im Oktober die Regenzeit beginnt, die bis etwa April andauert.

weiterlesen

Australien Reisen: Bild vom Ayers Rock (Uluru)

Mit Lisa durch Australien reisen…

„A Land Down Under“ – Meine Rundreise durch Australien

Sydney – Melbourne – Great Ocean Road – Adelaide und dann ins legendäre Outback

Ein Reisebericht von Lisa Herden

Australien ist ein Sehnsuchts-Land: Wüste so weit das Auge reicht, tropische Wälder, lange Strände, brandende Ozeane, Abenteuer. All das sind Reiseerwartungen, die nicht enttäuscht werden, aber zusätzlich versetzt einen die unendlich wirkende Weite, die man in den verschiedensten Teilen des Landes wahrnimmt, in einen Zustand vollkommener Gelassenheit. Einen beträchtlichen Teil dazu trägt die Offenheit der Menschen bei, denen man begegnet.

weiterlesen